Lichtformer in der Hundefotografie Teil 1. -Softboxen-,

Welchen Lichtformer verwende ich am besten, wenn ich Hunde im Studio fotografiere? Gelten die gleichen Regeln wie bei der Studiofotografie mit menschlichen Modells? Ich gebe Euch in diesem kleinem Bericht meine persönlichen Erfahrungen mit den verschiedenen Lichtformern und Ihrer Wirkung bezogen auf die Hundefotografie wieder.

Sind alle Modells gleich? 

Ein ganze Menge Tutorial kursieren im Netzt über Softboxen, Beautydishes und Aufheller. Bisher habe ich aber noch nichts passendes speziell für die Fotografie von Hunden gefunden. Den meiner Meinung gibt es hier einige Besonderheiten. Denn schließlich haben unsere Modells Fell und das möchten wir besonders in Scene setzten. Beim einem Menschen könnte ein hartes Lichtes, welches die Oberflächenstruckturen der Haut betont Nachteilig sein. Aber beim Hund ist es vielleicht gerade perfekt. Somit auch die Antwort auf die Überschrift, nein, und gerade bei Tieren benötigt man zum Teil eine völlig andere Lichtsetzung als bei einem Menschen, je nach gewünschten Resultat und seinem eigenen Stil. 

Hartes oder Weiches Licht, in der Tierfotografie? 

Ein Frage die oft gestellt wird, aber pauschal nicht zu beantworten ist. Es gibt Hundefotografen die mit einem sehr weichen Licht arbeiten und perfekte ja geradezu malerische Bilder erstellen. 

Aber auch eine sehr hartes Licht kann bei der Fotografie von befellten Modells manchmal den gewünschten Effekt bringen um bestimmte Fell-Struckturen noch besser darzustellen. Insbesondere bei einfarbigen Hunden ist es manchmal sehr schwer Kontraste und Beleuchtung im perfekten Maße zu finden. Aber wie findet sich das perfekte Maß, die Gratwanderung zwischen zu hartem Licht und zu weichem Licht? 

Hund im Studiolicht
Hund im perfekten Studio Licht (Marla)

Was ist Licht und wie kommt es in meine Kamera?

Dazu müssen wir uns verdeutlichen, daß Licht oder besser, das welches wir auf unserem Sensor einfrieren aus Reflexionen besteht, Lichtreflexionen unserer befellten Modells. Das heißt, je nachdem wie wir unser Modell beleuchten, fällt das Licht erstmal auf den Hund und wird dann auf unseren Kamera Sensor reflektiert. Wenn ich jetzt einen strukturierte Oberfläche mit einem Sehr harten Licht beleuchte, nehmen wir an mit einem Blitz ohne Softbox und jeglichen Lichtformer. Dann wird das Licht sehr hart auf den Sensor reflektiert und glänzenden Flächen können zum Teil komplett Ihre Struktur verlieren, aber Täler und Erhöhungen wirken viel intensiver als wir Sie eigentlich mit dem Auge wahrnehmen. Es entstehen dunklere Schatten. Eine Tatsache die bei der Fotografie von menschlichen Modells einem sehr unschönen Effekt haben kann wie z.B. eine glänzenden Stirn oder Nase, und Haut-Unebenenheiten werden verstärkt. Bei einem Modell mit Fell aber vielleicht gar nicht so verkehrt, würde das Fell nur nicht die Eigenschaft haben zu glänzen. Also ohne Lichtformer zu fotografieren kann eine gewünschter Effekt sein, eignet sich meiner Meinung nach aber nicht perfekt für die Hundefotografie. Ein schöner Kontrast ist durchaus wünschenswert aber zuviel Glanzlichter oder Reflexionen im Fell können störend empfunden werden. 

Der perfekte Lichtformer für die Tierfotografie

Den perfekten Lichtformer für die Tierfotografie gibt es nicht, aber Eurem Stil entsprechend könnt Ihr den für Euch perfekt passenden finden, und dabei möchte ich Euch helfen.
Entwickelt Euren Stil! 

Im oberen Abschnitte haben wir schon ein wenig über Kontrast und Glanzlichter lesen können. Hier gilt es nun den optimalen Zwischenweg zu finden. Also stülpen wir unserem Blitz, in diesem Text gehen wir mal nur von einem zu benutzenden Blitz aus, verschiedene Häubchen über um das Licht zu formen. Ich habe über die Zeit verschiedene Lichtformer im Einsatz gehabt und bin nun endlich bei meinem Lieblingslichtformer angekommen, d.h. nicht das dies auch Euer Lieblings-Lichtformer wird. Den jeder hat seinen Stil. Im großen und ganzen kann aber sagen, daß sich Softboxen wie wir sie aus der Mode und Portraitfotografie her kennen ganz gut eignen um unsere felligen Freunde zu fotografieren. 

Die verschieden Lichtformer und Ihre Wirkungsweise 

Nachfolgend möchte ich Euch einen Eindruck verschaffen welches Licht durch welchen Lichtformer erzeugt wird und welche Wirkung er auf Euer Bild hat. 

Die Softbox

Im ersten Teil der Lichtformer für die Hundefotografie beschäftigen wir uns mit den unterschiedlichen Ausführungen der Softbox.
Eine Softbox ist in der Regel ein Gebilde aus schwarzem Stoff welches Inwendig mit einer silbernen Refelexbeschichtung versehen ist und auf Fieberglasstäben oder Metallstäben aufgespannt wird. Der Blitzkopf wird meist zentriert angebracht und das Licht wird in der jeweiligen Form der Softbox abgegeben. Die meisten Softboxen verfügen noch über Diffusortücher mit welchen Sie vorne an der Austrittsöffnung bespannt werden um ein noch homogeneres und Diffuseres Licht zu erzeugen. Die Softbox gibt es in den Unterschiedlichsten Formen und Größen. Ein gleichmassiges, Diffuses oder weiches Licht mit wenig Schattenbildung erzeugt eine Softbox.

Octagonale 90 cm Softbox an Studioblitz
Octagonale 90 cm Softbox an Studioblitz

Rechteckige oder Quadratische Softboxen

Schmale Softboxen (Striplights) 

Softboxen in der Form eines Achtecks, sogenannte Octaboxen 

Softboxen mit einem langen Tubus und einer runden Öffnung – die Parabolen Softboxen. 

Es gibt einen ganze Menge weitere Formen und Formaten, welche ich hier allerdings einmal aus Mangel an Ihrem Besitz und auch meiner Meinung als wenig sinnvoll für die Hundefotografie, hier nicht aufgeführt habe. 

Finde deinen Stil!

Die Windhundgang hat für Euch die gängigen Softboxen aus unserem Portfolio getestet und vielleicht findet Ihr einige Anregungen für eigenes Setup. 

Die Achteckige Octabox

Ein absoluter Allrounder, der in zahlreichen Größen erhältlich ist. Ich selber verwende Sie je nach Größe des Hundes und auch nach Größe des Studios in 90cm und 120cm Durchmesser. Je größer die Box um so weicher/diuffuser wird das Licht aber auch umso mehr Licht trifft auf dem Hintergrund auf. Und Ihr müsst natürlich die Lichtleistung Eures Blitzes entsprechend anpassen. Gerade bei der Hundefotografie, wie ich Sie betreibe. Sprich der Hund sitz nicht immer Still auf einem Fleck, dem sogenannten Sweetspot, sondern ich interagiere mit dem Hund. Aus diesem Grund habe ich lieber etwas größere Softboxen um eine größere Fläche vor dem Hintergrund auszuleuchten. Aber manchmal zwingen einen die Bedingungen sei es aus Platzmangel oder Outdoor, z.B. auf einem Event dazu, eine kleinerer Octagonale Softbox zu verwenden. 

– Warum Achteckig? 

Die Box ist vordergründig für die Beleuchtung des Modells von vorne, oben oder leicht von der Seite gedacht, dabei gibt das achteckige Design einen schönen und natürlichen (achteckigen) Reflex in das Auge des Modells auch Catchlight genannt ab. Weiter unten seht Ihr eine Vergrößerung der Augen und der Reflex darin. 

Aiugenrefelx Octabox
Der Augenrefelex bei einer Octagonalen Softbox beim Hund

Die Achteckige Softbox gibt mit Ihrem eingesetzten Diffusortuch vorne eine sehr schönes Homogenes und weiches Licht ab ähnlich der Sonne. Die Glanzlichter im Fell sind auf ein brauchbares Mass minimiert und die Kontraste des Fells sind schön zu sehen.

– Der Einsatz


Wichtig bei der Beleuchtung von vorne, wen Ihr auf Details achten möchtet, dann setzt die Softbox hoch genug oder etwas seitlich, sonst sieht man Euch im Augenreflex des Hundes oder Ihr stehlt gar dem Modell das Licht, wenn Ihr davor sitzt. Zu verhindern ist das mit einer  größeren Softbox oder einem Reflektor von unten. Letzteres fällt meist in der Alttagstauglichkeit und bei einer wilden Interaktion mit dem Hund aus. 

Den Abstand zum Modell ist natürlich ein Frage der verwendet Einstellungen, Blende, ISO und Blitzleitzahl. Aber auch um so weiter Ihr den Blitz vom Modell weg platziert um so diffuser und weicher wird das Licht und um so weniger Licht trifft auf den Hintergrund. Hier gilt es zu experimentieren und ist in Abhängigkeit davon, mit welchen Hintergründen Ihr arbeitet. 

Fazit Octabox: 

Die Octabox ist in der Anschaffung relativ Preiswert (gute Varianten gibt es schon ab 40,-€) , sie lässt sich einzeln einsetzten und es ist auch möglich diese mit normalen Aufsteckblitzen zu adaptieren. Es entsteht ein schönes Homogenes und weiches Licht mit wenig störenden Glanzlichteren und weichen Kontrasten (wenigen und sehr hellen Schatten), mit dem sich viel durch eine Vielzahl von Beleuchtungswinkel experimentieren lässt. Sie sollt eigentlich in keinem Hundefotostudio fehlen. 

Es lassen sich z.B. wunderbare beleuchtet Portraits im Rembrandstil realisieren. 

Hundefoto mit Octabox
Marla mit Octabox von vorne fotografiert

Die Rechteckige Softbox (Das Striplight)

Dieses Softboxenmodell findet Ihr in fast allen Größen. Bei uns im Studio sind zwei 60×90, zwei 30×140 und eine 120×180 Softbox im Einsatz. Im Video seht Ihr, wie wir die 40 x140 Softbox als Striplight verwenden. Den Einsatz der andern Rechteck Formate erkläre ich Euch im zweiten Teil der Lichtformer Serie. 

Streiflicht (Striplight) wozu? 

Ein oder zwei Streiflichter setzte ich im Studio bei der Hundefotgrafie meist von hinten ein. Zum einen um das Modell besser vom Hintergrund abzuheben, insbesondere wenn wir einen schwarzen Hund vor einem schwarzen Backdrop fotografieren. So ist es möglich die Umrisse des Hunds von hinten zu beleuchten und wir bekommen mehr Plasitizität in unser Tierchen. Fellkonturen bei den behaarteren Vertretern kommen mehr zur Geltung durch einen sogenannte Lichtsaum bei der Verwendung von Striplights. Für die Striplights verwende ich noch einen Wabeneinsatz (Grid), ein gitterartiges Netz, welches die Lichtstrahlen noch etwas mehr auf Ihr Ziel richtet und so verhindert, daß Lensflares ähnlich wie bei einem Gegenlicht entstehen. Die Wabe ändert die Härte des Lichtes nicht erwähnenswert, schluckt allerdings einiges, so das die Leistung des Blitzes erhöht werden muß. Ich baue meine Striplights meist Zangenförmig auf, so das ich von beiden Seiten das Modell schön von hinten ausleuchten kann. Die Leistung der Striplights ist bei mir immer etwa geringer als die des Hauptlichtes (Keylight). Um so höher Ihr die Leistung der Striplights einstellt um so dramatischer wirkt das Bild und kann zu einem gewollten Stilmittel werden. 

Striplight in 40 x 140cm mit eingehängter Wabe
Striplight in 40 x 140cm mit eingehängter Wabe

Schaut Euch auch mein Youtube Video zu den Lichtformen an, die Windhundgang hat alles gegeben um Euch die verscheiden Lichtformer zu präsentieren. 

Das Studiosetup mit Striplight und Octabox

Studiosetup mit einer Octabox
Studiosetup mit einer Octabox und einem Striplight

Bald geht es hier weiter mit Teil 2. 

Der Parabolen Softbox. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.